Mini-Geschirrspüler – nicht nur für den Singlehaushalt

Kleine Haushalte kennen das: Der Geschirrspüler ist noch längst nicht voll, aber das Geschirr ist mal wieder alle. Und muss vor der nächsten Mahlzeit erst wieder ausgeräumt und von Hand gespült werden – sehr ärgerlich. Hier kann die Mini-Version der elektrischen Küchenfee helfen: Sie ist im Regelfall schon nach einem Tag mit ausreichend Geschirr bestückt, dass das Spülen sich lohnt – auch aus Sicht der Umwelt. Mini-Geschirrspüler sind meist 45 Zentimeter breit, sie passen daher auch gut in enge Küchen.

Alles wie im Großen: auch der Geschirrspüler

Kleine Familien und Singles freuen sich über das Stückchen Luxus. Eine kleine Variante der Geschirrspülmaschine ist ideal, weil sie auch in die oft kleinen Küchen von Singlewohnungen passt, kaum aufträgt, aber eben prozentual das Gleiche wie die Großen fasst. Ein Gerät zum Freuen, denn der Anblick von angeschmutztem Geschirr ist weder morgens früh noch abends besonders schön. Wie man weiß, ist das, was man aus den Augen hat, auch aus dem Sinn, darum erfreuen sich Geschirrspüler seit ihrer Erfindung der größten Beliebtheit. Auch wenn es im Singlehaushalt nicht darum geht, wer denn nun den lästigen Abwasch erledigen soll, ist es gut und auch zeitsparend, wenn man neben anderen Tätigkeiten mal eben einen Gang mit dem Geschirrspüler einlegt. Man kann den Vorgang genau berechnen, auch die Zeit, die man braucht, um die Maschine auszuräumen.

Foto: Kathrin39 – Fotolia